Menu

Allgemeines | Konzepte |


|

Suche



Allgemeines

 

 
 
 
 
 
 
 
 
Schulprogramm
 
 
1. Vorwort
 
Liebe Besucher, liebe Leser unseres Schulprogramms,
herzlich willkommen an unserer Schule!
 
Wir sind eine städtische Gemeinschaftsgrundschule mit zurzeit 167 Kindern aus verschiedenen Stadtteilen von Hennef und Königswinter-Oberpleis. Insgesamt 11 Lehrerinnen unterrichten in 7 jahrgangs­gemischten Klassen. 
 
In unserem Schulprogramm spiegelt sich unsere tägliche Arbeit mit den Kindern wider, die geprägt ist von viel Liebe und Freude sowie konsequentem Arbeiten. Es bestehen klare Vereinbarungen und Absprachen, die Kindern und Eltern die Orientierung und uns Lehrern das tägliche Unterrichten erleichtern.
Die Schülerinnen und Schüler der Kastanienschule dürfen mit Freude und Geborgenheit lernen, dabei wird auf positive wie auch negative Emotionalität eingegangen. Unsere pädagogische Grundorientierung legt neben der Vermittlung und dem Erwerb von Wissen und grundlegenden Kompetenzen besonderen Wert auf Friedfertigkeit, Gesprächs­bereitschaft, Kooperationsfähigkeit (Gemein­schaft statt Konkurrenz), Selbstständigkeit, Anstrengungs­bereitschaft sowie Leistungserziehung. Vorrangig soll dabei auf Verantwortungsbewusstsein und Wertschätzung geachtet werden. Dabei wird besonders viel Wert auf die Regeln des Zusammenlebens wie Höflichkeit, Freundlichkeit sowie Respekt gelegt und damit auf ein möglichst positives soziales Klima in der Schule und den einzelnen Klassen.
Den Schulfilm, den wir im Rahmen der "Woche des Respekts" der Landesregierung NRW gedreht haben, können Sie hier anschauen:
Zum Video: https://owncloud.schulen-hennef.de/index.php/s/rPdhKkrsOOxhktG
 
Hennef im August 2016
 
Renate Kellerbach (Schulleiterin)
2. Unser Schulprofil
 
Einen jungen Menschen unterrichten heißt nicht, einen Eimer füllen, sondern ein Feuer entzünden.
(Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)
 
 
Rechte und Pflichten – Freiheit und Grenzen
Der Schwerpunkt unserer schulischen Arbeit liegt im offenen Umgang miteinander. Um in einer Gesellschaft miteinander leben zu können, ist es unabdingbar, sich auf gemeinsame und für alle verbindliche Regeln zu einigen.
Das Wissen darum, dass zu Rechten auch Pflichten und zu Freiheiten auch Grenzen gehören, wird den Schülerinnen und Schülern der Kastanienschule von allen Mitarbeitern vorgelebt, vermittelt und erklärt.
Ein anderer wichtiger Bereich ist der der Wertevermittlung. Alle Unterrichtenden und Betreuenden der Kastanienschule bemühen sich gleichermaßen in enger Zusammenarbeit mit den Eltern, den Kindern Tugenden wie Ordnung, Pünktlichkeit, Höflichkeit, Ehrlichkeit, Fleiß, Sauberkeit und Zuverlässigkeit zu vermitteln. Dabei steht die gegenseitige Wertschätzung an oberster Stelle: Die Schülerinnen und Schüler der Kastanienschule dürfen mit Freude und Geborgenheit lernen, dabei wird auf positive wie auch negative Emotionalität eingegangen.
Mit pädagogischem Geschick motivieren die Lehrerinnen der Kastanienschule die vielseitig interessierten, aber nicht gleichermaßen anstrengungsbereiten Schülerinnen und Schüler dazu, sich verschiedensten Aufgaben zu stellen. Hierdurch, und durch die Möglichkeit des eigenen Entdeckens, eigenen Erfahrens und eigenverantwortlichen Lernens, werden die Kinder zunehmend selbstbewusster und kompetenter und fördern ihre kognitive Entwicklung aktiv mit.
 
Die Kolleginnen der Kastanienschule
 
 
 
3. Schulentwicklung
 
Seitdem im Jahr 1996 das neue Gebäude für die GGS Hennef-Obergemeinde bezogen wurde, existieren Aufzeichnungen und Unterlagen zum Schulprogramm und zur Schulentwicklung.
Kontinuierlich entwickeln wir unser Schulprogramm weiter, setzen Schwerpunkte z.B. im musischen und sportlichen Bereich, erstellen verschiedene Konzepte, wie das Förder-, Medien- oder Leistungskonzept, formulieren Kompetenz­erwartungen und Leistungsanforderungen verknüpft mit unseren schulinternen Curricula u.v.m.
Immer wieder suchen wir nach Möglichkeiten, statt wie früher auf schulfähige Kinder zu achten, eine kindfähige Schule zu entwickeln. Die Kinder in ihrer Vielfalt wertschätzen und damit das Berücksichtigen der Eigenart eines jeden einzelnen Kindes mit seinen individuellen Lernwegen und Leistungsstärken ist schon immer Thema unserer Schulentwicklung. Dabei sehen wir große Vorteile in unseren jahrgangsgemischten Lerngruppen, in denen Kinder wirklich individuell angenommen und gefördert sowie gefordert werden können.
Auch haben wir uns bereits auf den Weg zur Inklusion gemacht; zurzeit entwickeln wir Ideen, wie wir möglichst alle Kinder, auch die mit Förderbedarf, an unserer Schule willkommen heißen können.
Durch pädagogische Konferenzen und den täglichen Austausch miteinander und untereinander verfügen wir über eine gute soziale Vernetzung und kommunikative Kooperation.
 
3.1 Bisherige Entwicklungsarbeit
 
2002/2003: Beginn der Konzeptentwicklung für jahrgangsübergreifendes Lernen.
 
2003/2004: Systematische Weiterarbeit und Vernetzung mit anderen Schulen und Institutionen.
 
2004/2005: Start mit vier Klassen 1/2 im jahrgangsgemischten Unterricht.
 
2005/2006: Im Rahmen der Team-Arbeit werden die pädagogischen Inhalte und Vereinbarungen weiterentwickelt. Arbeitspläne werden verbindlich für die jeweiligen Jahrgangsstufen erstellt, Lernzielkontrollen einheitlich und parallel durchgeführt.
 
2006/2007: Beginn systematischer Evaluation auf verschiedenen Ebenen (Fragebögen für Lehrer, Schulleitung, Eltern und Kinder).
Intensivierung der Arbeit gemeinsam mit den anderen Schulen in Hennef am HMkM – neuer Medienentwicklungsplan in Hennef.
 
2007/2008: Weiterentwicklung unseres Schulprogramms in Bezug auf die individuelle Förderung innerhalb unserer jahrgangsübergreifenden Lerngruppen.
 
2008/2009: Erarbeiten eines schulinternen Curriculums in Anlehnung an die neuen Lehrpläne des Landes NRW. Besondere Berücksichtigung finden die verschiedenen möglichen Kombinationen der Jahrgangsmischung.
 
2009/2010:         Erstellen eines aktuellen Leistungskonzepts; Grundlage sind die Kompetenzerwartungen, die in den neuen Lehrplänen des Landes NRW festgelegt sind. Daraus entwickelt werden eigene kompetenzorientierte Zeugnisformulierungen, die mit unseren individuellen Schülerbeobachtungsbögen abgestimmt sind.
 
2010/2011: Weiterentwickeln unseres Schulprogramms in Hinblick auf Inklusion. Intensive Zusammenarbeit mit Kolleg(inn)en der Förderschulen.
 
2011/2012: Überarbeitung der schulinternen Curricula; verbindliche Vereinbarung in den Fächern für die verschiedenen möglichen Kombinationen der Jahrgangsmischung; Ausarbeitung differenzierter Arbeitspläne für die Hauptfächer.
 
2012/2013: Verstärkte Vernetzung mit den anderen Hennefer Schulen im Bildungsnetzwerk Hennef; Entwickeln von Kompetenzbögen (Klasse 3/4) für alle Grundschulen in Hennef, Kompetenzbögen für die Schuleingangsphase in der Kastanienschule.
 
2013/2014: Evaluation und Überarbeitung unseres Forder- und Förderkonzepts im Rahmen der Schulentwicklungsarbeit.
 
2014/2015: Fortbildungen zur Qualität und der Leistungsmessung im Deutschunterricht. Ergänzung unseres Leistungskonzepts durch Formulierungen und Vereinbarungen in diesem Bereich.
Offizielle Erweiterung des Bildungsnetzwerks Hennef um die intensive Zusammenarbeit von Grundschulen mit den Kitas (Mai 2015).
 
2015/2016: Fortbildungen und Erarbeitung von Konzepten zum Thema "Soziales Lernen" und "Lehrergesundheit".
 
2016-2018: Schulentwicklung, Überarbeitung des Konzeptes zum jahrgangsgemischten Arbeiten
 
 
Sonstige pädagogische Themen der vergangenen Jahre:
 
Gewaltprävention
 
Regeln und Rituale
 
Gesundheitserziehung
 
Zusammenarbeit mit den Eltern: Soziales Miteinander (Flyer...)
 
Diskussion über die Konsequenzen aus VERA
 
(Nicht aufgelistet sind räumliche und sachliche Erweiterungen wie der Bau der Turnhalle, die Einführung der OGS, Umbauten sowie der Prozess der Namensfindung unserer Schule.)
 
3.2 Zukünftige Schulentwicklungsarbeit
 
Um den Kindern eine möglichst kontinuierliche und durchgängige individuelle Lernentwicklung ohne Brüche zu ermöglichen, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Bildungseinrichtungen notwendig. Sowohl die Gestaltung des Übergangs von Kita zur Grundschule als auch die Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen im Bildungsnetzwerk Hennef wollen wir gemeinsam weiter ausbauen.
 
Weiterhin müssen Gespräche in den verschiedenen Gremien unserer Schule geführt und Vereinbarungen getroffen werden, insbesondere zur Lernstandsdiagnostik und zu den Leistungsanforderungen in den verschiedenen Fächern, um sie für Schüler und Eltern möglichst transparent und verständlich zu gestalten.
 
Eine weitere Überarbeitung und Evaluation der verschiedenen Konzepte ist notwendig und selbstverständlich. In unseren pädagogischen Konferenzen prüfen wir diese unter dem Tagesordnungspunkt „Evaluation und Qualitätsanalyse“ regelmäßig auf ihre Gültigkeit und bearbeiten sie. Die vorliegenden Entwürfe liegen im Folgenden der Übersicht halber alphabetisch vor, nicht nach ihrer Bedeutung sortiert.
 
Stand Dezember 2018
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
  
 
 
 
Informationen
von A – Z
 
 
 
Infoheft
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
Liebe Eltern,
zum 1. Schultag begrüßen wir Sie ganz herzlich und wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Freude und Erfolg für die nächsten Jahre an unserer Grundschule.
 
In dieser Broschüre finden Sie Hinweise über Vieles, was für die nächsten Jahre wichtig und wissenswert ist.
Wir sind eine Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Hennef mit zurzeit ca. 165 Kindern aus verschiedenen Stadtteilen von Hennef und Königswinter-Oberpleis. Insgesamt 11 Lehrerinnen unterrichten in 7 jahrgangsgemischten Klassen. Bei der Einteilung in die Klassen bemühen wir uns, Kinder aus den gleichen und benachbarten Orten in dieselbe Klasse einzuschulen.
In unserem Schulprogramm spiegelt sich unsere tägliche Arbeit mit den Kindern wider, die geprägt ist von viel Liebe und Freude sowie konsequentem Arbeiten. Es bestehen klare Vereinbarungen und Absprachen, die Kindern und Eltern die Orientierung und uns Lehrern das tägliche Unterrichten erleichtern.
Die Schülerinnen und Schüler der Kastanienschule dürfen mit Freude und Geborgenheit lernen, dabei wird auf positive wie auch negative Emotionalität eingegangen. Unsere pädagogische Grundorientierung ist neben der Vermittlung und dem Erwerb von Wissen und grundlegenden Kompetenzen besonders ausgerichtet auf Friedfertigkeit, Gesprächs­bereitschaft, Kooperationsfähigkeit (Gemeinschaft statt Konkurrenz), Selbstständigkeit, Anstrengungs­bereitschaft sowie Leistungserziehung. Vorrangig soll dabei auf Verantwortungsbewusstsein und Wertschätzung geachtet werden. Dabei wird besonders viel Wert auf die Regeln des Zusammenlebens wie Höflichkeit, Freundlichkeit und Respekt geachtet.
Wir sind eine Schule des Gemeinsamen Lernens und entwickeln unser Schulprogramm beständig weiter, setzen Schwerpunkte z. B. im musischen und sportlichen Bereich, erstellen verschiedene Konzepte, wie z. B. das Förder- Medien- oder Leistungskonzept, formulieren Kompetenzerwartungen und Leistungsanforderungen verknüpft mit unserem schulinternen Curricula.
 
Wir hoffen, dass Sie und Ihr Kind sich bei uns ganz bald wohlfühlen.
Herzlich Willkommen!
 
Uta Kuhlmann
Schulleiterin
 
 
 
Anschrift der Schule
 
Die Grundschule ist unter folgender Adresse erreichbar:
Kastanienschule
GGS Obergemeinde/Stadt Hennef
Am Frohnhof 62
53773 Hennef-Söven
Telefon: 02242/869363;     Telefax: 02242/869364
e-mail: sv-kastanienschule@schulen-hennef.de
Homepage: http://kastanienschule.schulen-hennef.de
Schulleitung: Uta Kuhlmann
Schulsekretariat: Silke Meurer
OGS-Leitung: Ilsa Leifeld
 
Unser Schulsekretariat ist immer montags, dienstags und donnerstags zwischen 8.00 Uhr und 13.00 Uhr zu erreichen.
(Zu anderen Zeiten können Sie Nachrichten auf den Anrufbeantworter sprechen.)                                                                                                      
 
 
 
 
 
  
Aufgabenschwerpunkte und Lernziele
 
In jeder ersten Klassenpflegschaftssitzung im Schulhalbjahr werden die Eltern über Aufgabenschwerpunkte und Lernziele der Klasse durch die Klassenlehrerin informiert. Grundlage sind die vom Ministerium für Schule und Weiterbildung herausgegebenen Richtlinien und Lehrpläne.
Die Grundschule als die für alle gemeinsame Grundstufe des Bildungswesens hat auf der Grundlage des in der Landesverfassung und den Schulgesetzen vorgegebenen Bildungs- und Erziehungsauftrags die Aufgabe,
 
Þ        alle Schüler unter Berücksichtigung ihrer individuellen Voraussetzungen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, in den sozialen Verhaltensweisen sowie in ihren musischen und praktischen Fähigkeiten gleichermaßen und umfassend zu fördern,
 
Þ        grundlegende Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten in Inhalt und Form so zu vermitteln, dass sie den individuellen Lernmöglichkeiten und Erfahrungen der Kinder angepasst sind,
 
Þ        durch fördernde und ermutigende Hilfe zu den systematischeren Formen des Lernens hinzuführen und damit die Grundlage für die weitere Schullaufbahn zu schaffen,
 
Þ        die Lernfreude der Schüler zu erhalten und weiter zu fördern.
 
 
Beratung
 
Bei Problemen sollten Sie sich zunächst vertrauensvoll an die Lehrerinnen und Lehrer wenden. Weitere professionelle Hilfe bieten folgende Stellen an:
Schulpsychologischer Dienst des Rhein-Sieg-Kreises:           02241/132366
Erziehungsberatung der Stadt Hennef                                  02242/888518
Jugendamt der Stadt Hennef:                                              02242/888550
Kinderschutzbund Hennef:                                                   02242/5483
 
 
Beratungstage
 
In jedem Schuljahr finden zweimal offizielle Beratungstage statt. Eine schriftliche Einladung geht Ihnen rechtzeitig zu. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, vergeben wir unterschiedliche Termine an Nachmittagen und Abenden und berücksichtigen dabei Ihre Wünsche soweit wie möglich.
Darüber hinaus bieten alle Lehrkräfte Sprechzeiten an, die Sie gerne wahrnehmen sollten.
 
 
Eltern
 
Eltern sind in unserer Schule immer gerne gesehen. Außer in den offiziellen Mitwirkungsorganen wie der Klassen- und Schulpflegschaft, der Schulkonferenz sowie dem Pädagogischen Arbeitskreis können Eltern sich in vielfältiger Form in der Schule einbringen: Mit Pausenspielen und AGs, beim Organisieren des „Gesunden Frühstücks“, zur Unterstützung des Sport- und Schwimmunterrichts, bei Ausflügen und Festen, im Förderverein … u. Ä.
 
 
Entschuldigungen / Erkrankungen
 
Wenn Ihr Kind krank ist, melden Sie es bitte morgens zwischen 8-8.15 Uhr telefonisch im Sekretariat (auch AB) ab oder schreiben Sie bis 8.15 Uhr eine E-mail an sv-kastanienschule@schulen-hennef.de. Diese Information wird an die Klassenlehrerin weitergeleitet. Geben Sie zudem bitte innerhalb der ersten drei Tage eine schriftliche Entschuldigung bei der Klassenlehrerin ab (Papierform oder E-mail).
 
 
Ereignisse im Schuljahr
 
Das erste Fest für die „Neuen“ ist unser traditionelles Einschulungsfest. In jedem Jahr studieren Schüler/innen Lieder und Texte ein, mit denen sie die Erstklässler und deren Eltern in unserer Schule begrüßen.
Mehrmals im Jahr treffen wir uns zu besonderen Anlässen (z.B. Frühling, Herbst, Erntedankfest, St. Martin, Advent) im Forum und musizieren und singen gemeinsam.
Auch die Karnevalszeit geht an unserer Schule nicht spurlos vorüber: An Weiberfastnacht feiern wir Karneval mit dem Sövener Kinderprinzenpaar.
Um den Schulalltag aufzulockern und zu bereichern, werden im Laufe eines Schuljahres Ausflüge gemacht und möglicherweise eine mehrtägige Klassenfahrt durchgeführt. In den Klassenpflegschaftssitzungen werden alle Aktionen vorgestellt und besprochen.
Im Jahreskreis gibt es noch so manche Gelegenheit für besondere Aktionen in den Klassen und in der Schule (Projektwoche, Schulfest, Sportfest, Theaterbesuch u. Ä.).
Inzwischen gibt es Eltern und Angehörige der benachbarten Vereine, die AGs mit den unterschiedlichsten Themen oder Sportaktionen anbieten. Auch ein großer Schulchor bereichert unser Schulleben.
 
 
Förderverein
 
An unserer Schule besteht seit 20 Jahren ein sehr aktiver und effektiv arbeitender Förderverein. Im Interesse unserer Schulkinder sollten möglichst alle Eltern Mitglied im Förderverein sein.
Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Anlage.
 
 
Gemeinsames Lernen
 
In den Klassen der Kastanienschule lernen Kinder unterschiedlichen Lebensalters mit individuellem Entwicklungs- und Leistungsstand gemeinsam; daher ist es selbstverständlich, dass auch Kinder mit leichten Beeinträchtigungen bzw. mit Förderbedarf an unserer Schule lernen dürfen (s. Inklusion).
 
 
Gesundes Frühstück
 
Seit einigen Jahren bereiten Eltern immer an einem Freitag im Monat für die Kinder ein gesundes Frühstück zu. Zum Selbstkostenpreis gibt es Spieße, Obst, Rohkost, Vollkornbrötchen, Joghurt, Milch u.ä.; so erfahren die Kinder, dass auch gesunde Dinge lecker schmecken und für das Schulfrühstück äußerst geeignet sind.
 
Gottesdienst
 
Ihr Kind wird ca. alle 6 Wochen einen katholischen Gottesdienst, einen evangelischen Gottesdienst oder ein evangelisches Angebot und ca. 3 Mal pro Jahr einen ökumenischen Gottesdienst zu besonderen Anlässen (Einschulung, Advent, Abschluss der Viertklässler) besuchen. Alle Angebote finden in der Kirche und den Gemeinderäumlichkeiten der kath. Gemeinde in Rott statt. 
 
 
Hausaufgaben
 
Hausaufgaben ergänzen die schulische Arbeit, deren wesentlicher Teil im Unterricht geleistet wird.
 
  • Hausaufgaben können dazu dienen, das im Unterricht Erarbeitete einzuprägen, einzuüben und anzuwenden;
  • zur Vorbereitung neuer Aufgaben genutzt werden, die im Unterricht zu lösen sind; 
  • Gelegenheit zu selbstständiger Auseinandersetzung mit einer begrenzten neuen Aufgabe bieten.
 
Die Eltern sind dazu verpflichtet dafür zu sorgen, dass die Hausaufgaben regelmäßig angefertigt werden. Der zeitliche Umfang der Hausaufgaben umfasst 30 Minuten täglich für die Jahrgänge 1 und 2. Für die Jahrgänge 3 und 4 gibt der aktuelle Hausaufgabenerlass 45 Minuten vor.
 
 
Helfer
 
Zurzeit werden die Kinder von mehreren ehrenamtlichen Helferinnen unterstützt. Es kommen regelmäßig Bildungspaten zur individuellen Förderung einzelner Kinder in die Schule. Außerdem gibt es mehrere Lesepaten des Vereins „Lesementoren e.V.“.
 
 
Inklusion
 
Inklusion bedeutet für uns, dass wir alle Menschen in unserer Schule in ihrer Vielfalt/Individualität wertschätzen und betroffene Kinder in unsere Gemeinschaft und unser Lernen integriert werden.
 
 
Jahrgangsgemischter Unterricht
 
Seit dem Sommer 2004 lernen die Kinder an unserer Schule in jahrgangsgemischten Lerngruppen.
 
 
Kommunikationswege
 
Der Informationsfluss zwischen Eltern und Schule ist uns wichtig. Aktuelle Termin können Sie auf der Homepage einsehen und über die Klassenlehrerinnen und die Klassen- und Schulpflegschaft erfahren. Zudem erhalten Sie regelmäßig Informationen durch Elternbriefe. Diese werden per E-mail, per Postmappe die Kinder an Sie weitergegeben und sind auf unserer Homepage einsehbar.
 
  
Kontaktstunden der Kirche
 
Die evangelische Kirche bietet für unsere Kinder Kontaktstunden in der Schule an. Informationen darüber erhalten Sie über die Klassenlehrerin.
 
 
Konzepte
 
Verschiedene Konzepte wie das Leistungskonzept, das Medienkonzept, das Forder- und Förderkonzept der Kastanienschule finden Sie auf unserer Homepage oder in Papierform im Sekretariat unserer Schule.
 
 
Lehrmittel
 
Ein Teil der Schulbücher wird Ihrem Kind leihweise zur Verfügung gestellt. Bitte achten Sie darauf, dass diese Schulbücher eingebunden und sorgfältig behandelt werden. Es macht einfach mehr Spaß, aus „sauberen“ Büchern zu lernen. Nachfolgende Jahrgänge werden es Ihnen danken! Beschädigte Bücher müssen ersetzt werden.
 
 
Medien
 
In jeder Klasse stehen inzwischen mindestens zwei PCs und in unserem Selbstlernzentrum insgesamt acht Computer. Unser Medienkonzept sieht vor, dass die Schüler in den Klassen 1 und 2 vorwiegend zum Umgang mit Lernprogrammen (Blitzrechnen, Denken und Rechnen, Lernwerkstatt, Löwenzahn u.a.) angeleitet werden und in Klasse 3 und 4 auch mit dem Textverarbeitungsprogramm „Word“ arbeiten lernen. Internetnutzung ist inzwischen in allen Klassen möglich. Auch ermöglichen interaktive Whiteboards in allen Klassenräumen moderne Arbeitsformen. Seit dem Schuljahr 2013/2014 arbeiten wir mit dem Medienpass NRW.
Handys der Schülerinnen und Schüler bleiben während des Schulvormittags in den Ranzen der Kinder und dienen nur der Notkommunikation mit ihren Eltern im Bedarfsfall. Die Haftung tragen die Eltern.
 
 
Notfallliste
 
Mit der Anmeldung haben Sie eine Notfalliste bekommen. Bitte füllen Sie sie sorgfältig aus, damit jemand erreichbar ist, wenn Ihr Kind sich schlecht fühlen sollte oder wenn ein Notfall eintritt. Bitte aktualisieren Sie diese im Schulsekretariat unbedingt, wenn sich Ihre Daten im Laufe des Schuljahres ändern sollten.
 
 
Offene Ganztagsschule und Schule von 8 – 1 (ÜMI)
 
Seit dem Sommer 2005 ist mit dem Neubau der Turnhalle auch das Raumangebot für die Offene Ganztagsschule geschaffen worden. Unter der Trägerschaft „Verein für betreute Schulen“ haben wir sowohl Angebote für Kinder bis um 13.30 Uhr sowie bis um 16 Uhr.
 
Pausen
 
Frühstückspause: Die Kinder frühstücken gemeinsam von 10.05 Uhr bis 10.15 Uhr in der Klasse nach der Hofpause. Bitte packen Sie Ihrem Kind ein möglichst abwechslungsreiches und gesund­es Früh­stück mit ein.
 
Die Spielpausensind von 9.45 Uhr bis 10.05 Uhr und von 11.45 Uhr bis 12.00 Uhr.
Spielmaterial, gestiftet durch den Förderverein, kann während der Pause benutzt werden, ebenso der Spielplatz.
 
 
Schulentwicklung
 
Im Rahmen der Schulentwicklung passen wir unsere Arbeit regelmäßig an aktuelle Bedingungen und Notwendigkeiten an.
Informationen dazu erhalten Sie regelmäßig über die Pflegschaften.
 
 
Schülerbibliothek
 
Seit dem Schuljahr 2006/2007 gibt es eine Schülerbibliothek, die wir mit Mitteln des Fördervereins eingerichtet haben. Darüber freuen wir uns besonders, da es ja eine der Hauptaufgaben der Grundschule ist den Kindern Freude am Lesen zu vermitteln. Einmal wöchentlich können die Kinder hier Bücher ausleihen.
 
 
Schulärztliche Untersuchung
 
Diese findet vor der Einschulung durch den schulärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes Siegburg statt.
Die Untersuchung durch den Schulzahnarzt erfolgt für alle Klassen 1 x im Jahr.
 
 
Schulbus
 
Die Schülertickets für den Schulbus werden vom Sekretariat beantragt. Verlorene Chipkarten werden nicht kostenlos ersetzt.
Der genaue Busfahrplan hängt im Forum an unserem Aushang.
Der Aufstellplatz für die Kinder, die mit dem Schulbus fahren müssen, befindet sich auf dem Schulhof. Dort beaufsichtigen Lehrkräfte die wartenden Kinder.
 
Bitte besprechen Sie mir Ihren Kindern sowohl den Fahrweg als auch das angemessene Verhalten an der Haltestelle und im Schulbus. Die Anweisungen des Busfahrers müssen unbedingt befolgt werden. Schlimmstenfalls kann Ihr Kind für einige Tage von der Beförderung ausgeschlossen werden.
 
 
Sicher zur Schule
 
Wir empfehlen, die Kinder des 1. und 3. Schuljahres nicht mit dem Fahrrad zur Schule fahren zu lassen. Im 3. Schuljahr beginnt für Ihr Kind ein intensives Training als Verkehrsteilnehmer mit dem Fahrrad, das zum Teil durch die Polizei unterstützt wird. Im 4. Schuljahr wird dieses Training mit der Radfahrprüfung abgeschlossen.
 
Kennen Sie das morgendliche Chaos vor unserer Schule durch viele an- und abfahrende Autos? Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, auf dem Parkplatz am Sportplatz zu parken. Von hier aus lässt sich die Schule fast genauso schnell erreichen. Die Kinder überqueren die Straße dann in der Zone „30 km“.
Gefahrlos kann Ihr Kind übrigens in der Wendeschleife der Busse aussteigen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Lehrerparkplatz auch wirklich nur für die Lehrer/innen freigehalten wird.
 
  
Soziales Miteinander
 
Schule hat neben ihrer Aufgabe, Wissen und Kenntnisse aufzubauen, auch den Auftrag, soziale Fertigkeiten zu vermitteln – und das Leben in der Schule hält stets auch psychische Belastungen und Konflikte bereit. Um auf solche (zwischen-)menschliche Schwierigkeiten vorzubereiten und zu ihrer konstruktiven Bewältigung zu befähigen, führen wir mit den Kindern immer wieder Trainingseinheiten zu einfühlsamem Verhalten, zur Selbstkontrolle und zum Umgang mit Ärger und Wut um.
 
Außerdem werden in den einzelnen Klassen Regeln erarbeitet, die im Einklang mit den grundsätzlichen „Vereinbarungen für unsere Schule“ stehen. Hier werden das freundliche Miteinander sowie die Achtsamkeit gegenüber anderen Menschen und hinsichtlich Gebäude und Einrichtung hervorgehoben. Wenn Lehrerinnen und Eltern ihre Partnerschaft in der Erziehung des einzelnen Kindes und ihre Kommunikationspflicht verantwortungsvoll wahrnehmen, können wir in unserer Schule mit Freude lernen und unterrichten.
 
 
Sportfest / Sportabzeichen
 
Um auch auf sportlichem Gebiet einen Schwerpunkt für unsere Schule zu setzen, gibt es im Frühsommer ein Spiel- und Sportfest, bei dem viele Eltern und Vertreter der benachbarten Sportvereine mithelfen.
Zusätzlich versuchen möglichst viele Kinder das Leichtathletik-Sportabzeichen zu erlangen.
Gerne wird auch das Minisportfeld hinter dem großen Sportplatz genutzt.
Im Frühsommer laufen wir gerne gemeinsam für unsere Schule beim Europalauf der Stadt Hennef mit.
 
 
Sprechzeiten der Lehrer
 
Nach vorheriger Terminabsprache können Sie die Lehrkräfte auch außerhalb der Beratungstage sprechen.
Während der Unterrichtsstunden und Pausen sind keine Sprechzeiten.
 
 
Übergang
 
Alle Schulen der Stadt Hennef haben Bildungsvereinbarungen im Rahmen des lokalen Bildungsnetzwerkes Hennef für den Übergang zwischen Grundschule und weiterführender Schule getroffen. Ziel ist es, die Bildungschancen und –möglichkeiten der Kinder und Jugendlichen dieser Stadt zu optimieren und Brüche in der Bildungsbiographie zu vermeiden.
Um einen gelungenen Übergang von den KiTas in unsere Schule zu schaffen, arbeiten Erzieherinnen und Lehrerinnen nun auch im Bildungsnetzwerk Hennef offiziell zusammen.
 
 
 Unfallversicherung
 
Grundsätzlich sind die Kinder während der Schulzeit, bei Schulveranstaltungen und auf dem direkten Weg zur Schule und nach Hause versichert.
Die Kinder müssen den Heimweg sofort nach Schulschluss antreten.
Bitte melden Sie sich bei einem Schulunfall schnellstmöglich im Sekretariat.
 
 
Unterrichtszeiten
 
 
1. Stunde                    8.15 Uhr bis 9.00 Uhr
2. Stunde                    9.00 Uhr bis 9.45 Uhr
 
große Pause von       9.45 Uhr bis 10.15 Uhr
 
3. Stunde                    10.15 Uhr bis 11.00 Uhr
4. Stunde                    11.00 Uhr bis 11.45 Uhr
 
kleine Pause von       11.45 Uhr bis 12.00 Uhr
 
5. Stunde                    12.00 Uhr bis 12.45 Uhr
6. Stunde                    12.45 Uhr bis 13.30 Uhr
                                  
 
Vertretungsunterricht
 
Sollte eine Lehrperson plötzlich erkrankt sein, haben die Kinder an diesem Tag trotzdem Unterricht. Bei längerer Krankheit werden Vertretungspläne ausgearbeitet, die umgehend bekannt gegeben werden.
Kein Kind wird abweichend von den vereinbarten Zeiten (Stundenplan) nach Hause geschickt. Es erfolgt immer eine vorherige Information.
 
 
Zeugnisse
 
Für die 1. und 2. Schuljahre gibt es Zeugnisse in Form eines Berichtes; dieser gibt Auskunft über das Arbeits- und Sozialverhalten und die Leistungen in den einzelnen Lernbereichen des Kindes jeweils am Ende des Schuljahres. Die 3. und 4. Klassen bekommen halbjährlich Zeugnisse, und zwar am Ende des 1. Halbjahres und zum Schuljahresende vor den Sommerferien. In der Jahrgangsstufe 3 gibt es im 1. Halbjahr Berichtszeugnisse; das Versetzungszeugnis in die Klasse 4 enthält darüber hinaus Noten für die Fächer. Zensuren allein (ohne Kommentare) werden in der Jahrgangsstufe 4 erteilt.
Stand: Herbst 2017